www.luftarchiv.de
www.jg27.de
www.afrika-korps.de
www.lexikonderwehrmacht.de
 
 
März

1. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Nach Tripolis verlegt zwei Stuka Gruppen und 2 Staffeln vom KG 26 vom X. Fl.Korps Sizilien sowie eine Flakbatterie.

2. März 1941
Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer

In der Beurteilung des C-in-C Middle East heißt es, die Deutschen können zwar ohne Verzögerung möglicherweise bis nach Agedabia vorstoßen, sie würden aber keineswegs versuchen, Bengasi zu erreichen, bevor weitere Panzerkräfte an Land gesetzt und eine Infanteriedivision sowie ein bis zwei Panzerbrigaden aufgestellt seien. Man hält es für unwahrscheinlich, dass die Deutschen dies noch vor dem Sommer schaffen könnten. Das Kabinett bestätigt daher Churchills Entschluss, Truppen aus Ägypten nach Griechenland zu verlegen. Gemeint waren damit unter anderem die 1. Panzerbrigade des Brig. Charrington - eine der besten Einheiten in Afrika. Er nimmt an, dass die britische Flanke in der Cyrenaika recht sicher ist.

3. März 1941
Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer

Ein Enigma-Funkspruch der Luftwaffe enthüllt den Briten die Stärke der deutschen Heeres- und Luftwaffenverbände in Libyen. Man erfährt dadurch die Stellungen der vorderen Truppenteile und identifiziert Rommel als kommandierenden General des DAK. Da in diesem Enigma-Bericht bereits vom 8. Geleitzug gesprochen wird, kann man sich das Ausmaß der Truppenverstärkungen vorstellen.

4. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

4 autoverlastete ital. Div. sollen nach Libyen gebracht werden, wofür die Italiener die Zuweisung von 3000 deutschen LKWs wünschen.
6. Staffel in Tripolis eingelaufen
Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer
Der MI 6 besitzt Anzeichen dafür, dass die deutsche Streitmacht womöglich auf zwei Panzerdivisionen erhöht werden könnte. Das Joint Intelligence Committee (JIC), Komitee zur Auswertung von Feindnachrichten für die britischen Chiefs of Staff, will diese Lagebeurteilung jedoch nicht akzeptieren.


5. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Stab der 5. lei. Div. in Sirte. Mit 8. Staffel beginnt Panzertransport.

6. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Demarkationslinie in Nordafrika, Marras. Der Horchzug Afrika wird in seinen Einsatzraum an der Syrte, östlich von Tripolis, verlegt.


7. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

8. Libyenstaffel wird über Lampedusa überführt.

Tagesbericht verschiedener Quellen
Die Briten nehmen Agedabia und stoßen in Richtung El Agheila vor. Hier geht ihre Offensive zu Ende . Innerhalb von zwei Monaten sind sie insgesamt 900 km vorgerückt, haben 130 000 Italiener (22 Generäle) gefangengenommen und 845 Geschütze sowie 380 Panzer erbeutet oder zerstört. General O´Connor hatte dabei "nur" ca. 500 Tote, 1373 Verwundete und 56 Vermisste. Nach Verlegung der im Wüstenkrieg erfahrenen Verbände nach Griechenland bleibt nur das britische XIII. Korps, das aus zwei nicht voll ausgebildeten Divisionen besteht, in der Cyrenaika. Damit ist die Front gegen Tripolis nur schwach besetzt.


10. März 1941
Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer

Das General Staff Intelligence (GSI) zieht in Betracht, dass Rommel womöglich einen Vorstoß über El Agheila und Agedabia hinaus wagen könnte, doch wäre er gar nicht imstande, sorgfältige Vorbereitungen dafür zu treffen.

11. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Die 132 ital. Pz. Div. wird dem Korps Rommel unterstellt.

12. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Panzerregiment 5 geschlossen auf 8. und 9. Staffel verladen.

13. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Pz.Rgt. 5 wird am 20.3 an der Front eintreffen.


15. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Anfang April setzen Transporte der 15. Pz.Div. ein. Gemeinsame Leitung der Transporte durch Seetransportstelle Tripolis.

17. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

In Syrte Teile des Pz.Rgt. 5 eingetroffen.

18. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Was Libyen angehe, so habe der Ob.d.H. die Zuführung weiterer deutscher Divisionen dorthin vorgeschlagen, eine Offensive gegen die englischen Kräfte in der Cyrenaika aber erst für den Herbst in Aussicht genommen. Der Führer habe dem gegenüber entschieden, dass weitere deutsche Kräfte einstweilen dorthin nicht überführt werden sollten. Mit den vorhandenen Kräften und weiteren dorthin zu befördernden italienischen Kräften solle die Offensive gegen die Cyrenaika vorbereitet werden, deren Zeitpunkt vorläufig noch offen bleibe. Eine entsprechende kurze Anweisung solle an das OKH und den dt. Gen. beim HQ der italienischen Wehrmacht ergehen.

19. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

General Rommel wird die 27. ital. Division unterstellt.
Tagesbericht verschiedener Quellen
Rommel erhält nochmals strikte Weisung des OKH, lediglich die weichenden italienischen Verbände zu stützen und nicht vor der Einsatzbereitschaft der 15. Pz. Div. anzugreifen. Dank der Arbeit der Horchkompanie erfährt Rommel aber, dass die Engländer im Raum Agedabia ausgedehnte Feldbefestigungen bauen und fortlaufend Verstärkung heranholen. Dies bestätigt auch die Luftaufklärung.


20. März 1941
Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer

Beim MI 6 mehren sich die Beweise über eine geplante Operation des DAK. Zu einem werden die Luftwaffeneinheiten verstärkt und es wird Aufklärung im Raum Agedabia geflogen, zum anderem wurde am 19. März eine Urlaubssperre verhängt.

21. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

General Rommel gestern beim Führer. 27. Div. sperrt Enge, dahinter 5. lei. und 132. Pz. Div. Engländer und de Gaulle Truppen sollen neuen Vorstoß auf Mourzouk planen. Bitte des Generals Rommel um weitere Luftaufklärungskräfte und Antrag auf Einsatz von Luftkräften gegen die Oase Kufra; letzteres von Luftwaffe abgelehnt worden.

22. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

In Libyen scheint der Engländer sich abzusetzen.

24. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

MES = Magnetischer Eigenschutz, soll auf den "Sonnenblume"-Transportschiffen eingebaut werden. Aufklärungsvorstoß Rommels in Nordafrika führt zur Einnahme von El Agheila.
Tagesbericht verschiedener Quellen
Trotz strenger Weisung des OKH unternimmt Rommel seinen ersten Aufklärungsvorstoß mit der 5. leichten Division (Gen.Maj. Streich). In der Nähe des Forts El Agheila fallen die ersten deutschen Soldaten des DAK. Dieses Unternehmen bestätigt Rommel, dass die britischen Verbände durch den Truppenabzug nach Griechenland erheblich geschwächt sind.

Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer
Das GSI nimmt an, dass Rommel es schaffen könnte, selbst in begrenztem Umfang mit einer leichten Division und einer italienischen Panzerdivision in etwa drei Wochen - Mitte April - gegen die Cyrenaika vorzugehen. Man sieht es aber noch immer als unwahrscheinlich an, dass das DAK den Versuch unternimmt, Bengasi zurückzuerobern, bevor die Panzer- und motorisierten Verbände nach vorn verlegt worden sind. Dafür zieht man frühestens Mai in Betracht.


25. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Afrikakorps hat El Agheila vollständig besetzt.

27. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Meinungsverschiedenheiten zwischen General Rommel und den Italienern über den Zeitpunkt angriffsweisen Vorgehens.

28. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Erkundung über Mourzouk nach Süden.

30. März 1941
Kriegstagebuch des OKH

Aus einem Aufklärungsvorstoß des DAK entwickelt sich eine deutsch-italienische Gegenoffensive.
Feindlagebeurteilung & Funkentschlüsselung der Engländer
Die Operational Instruction des GOC Cyrenaika Command verzeichnet an diesen Tag:
>>Der Gegner hat seit der Besetzung von El Agheila keine Anzeichen für einen weiteren Vorstoß gezeigt, und es gibt keinen sicheren Beweis, dass er eine Operation größeren Ausmaßes plant.<<. Die Stabschefs melden zwar lebhafte Truppenbewegungen östlich von Tripolis, stellen aber keine Prognosen.
Sie und der Chef of the Imperial General Staff (CIGS), Chef des Generalstabes des Empire, stimmen mit General Wavell überein, dass die organisatorischen Schwierigkeiten für den Feind bei jedem Angriff, den er wagen wird, große Probleme in sich birgt.

Damit werden die Möglichkeiten Rommels, eine Offensive in der Cyrenaika zu führen unterschätzt.

Zur selben Stunde befiehlt Rommel dem DAK einen Aufklärungsvorstoß gegen Agedabia und Marsa Brega.

Ebenfalls an diesem Tag funkt Gen. Wavell an Gen. Neame, den Befehlshaber der Cyrenaika: >>Ich glaube nicht, dass er wenigstens für einen weiteren Monat noch Großes unternehmen kann.<<.

Schuld an dieser Einschätzung sind die Enigma Berichte, aus denen Wavell ersehen kann, dass Rommel lediglich den Auftrag hat, die Syrte-Front zu stabilisieren, und dass sein wichtigster Verband, die 15. Panzerdivision, noch nicht in Afrika eingetroffen ist.

 
 
:: Zurück zur Übersicht Verlauf des Afrika Feldzuges
Erinnerungen
Tagebücher
Interviews
Suchanfragen
Forum Deutsches Afrikakorps
Copyright 2006 | Impressum |